Charolais Züchtertag in Wernberg/Ktn.

Referent_Zuechterbeirat

Referent Dr. Werner Hochsteiner, DI Nadja Schuster (LK-Kärnten, KRZV), Charolais Obmann ÖR Gerhard Pucher, Züchterbeiratsmitglieder Edeltraud Wieser und Herbert Maier sowie KRZV-Obmann Ing. Sebastian Auernig am Züchtertag in Wernberg.

Der alljährliche Charolais Züchtertag wurde in diesem Jahr am Samstag, dem 25. Jänner im Gasthof Fruhmann in Wernberg bei Villach abgehalten. Charolaisobmann ÖR Gerhard Pucher konnte 30 Teilnehmer begrüßen, die der Einladung folgten. Der Züchtertag bietet die Gelegenheit, mit Züchterkollegen zu diskutieren und sich über aktuelle Themen zu informieren.

Ein Rückblick der züchterischen Leistungen wurde im Geschäftsbericht dargeboten. Die Anzahl der Charolaiszuchtbetriebe sowie Herdebuchkuhzahlen sind österreichweit stetig im steigen. In Kärnten konnten im Jahr 2013 68 Zuchtbetriebe sowie 883 Herdebuchkühe verzeichnet werden. In Österreich werden 1.754 Kühe auf 156 Betrieben gehalten. Die hälfte aller Kühe in ganz Österreich stehen somit auf Kärntner Betrieben.

Österreichweit eine Besonderheit ist außerdem die Versteigerung der Fleischrinderstiere in Sankt Donat, die jährlich im Frühjahr sowie Herbst stattfindet. 2013 wurden knapp 40 Charolais Stiere zu den beiden Terminen aufgetrieben. Der Durchschnittspreis über alle Stiere lag bei 2.274 Euro. Den Schwerpunkt in der Vermarktung bildet in Kärnten jedoch der ab Hof Verkauf. Im Jahr 2013 wurden 138 Charolais Zuchttiere ab Hof verkauft.

Neben den Ergebnissen der im Jahr 2013 bewerteten Kühen und Stieren sowie dem aktuellen Spermaangebot stellte vor allem der Rückblick auf die im Jahr 2013 stattgefundenen Veranstaltungen einen weiteren Tagesordnungspunkt dar. Besonders erfolgreich präsentieren konnten die Kärntner Züchter ihre Tiere bei der Kärntner Fleischrindermesse in Sankt Donat als auch bei der Bundesfleischrinderschau im Rahmen der Rieder Messe.

Teilnehmer7

Gesehen am Charolais Züchtertag wurden u.a. der Obmann des Kärntner Rinderzuchtverbandes Ing. Sebastian Auernig sowie der langjährige Obmann der Fleischrinder Austria, Ernst Vollnhofer aus NÖ (links)

Das Fachreferat am Züchtertag steuerte in diesem Jahr Dr. Werner Hochsteiner, Fachtierarzt für Rinder, zum Thema „Parasitenprophylaxe“ bei. Er ging dabei auf Ektoparasiten wie z.B. Läuse oder Räude ebenso wie auf Endoparasiten wie z.B. Lungenwürmer oder Magen- und Darmparasiten ausführlich ein.

Der Leberegel wurden von ihm besonders hervorgehoben. Diese „unterschätzte Gefahr“ in der Rinderhaltung stellt ein zunehmendes Problem mit hohen wirtschaftlichen Einbußen dar. Oft wird ein Befall erst nach der Schlachtung festgestellt. Die Symptome sind schwer erkennbar und können sehr unterschiedlich sein. So kann der Leberegel die Ursache für verminderte Fresslust, Abmagerung, Durchfall, gestörte Fruchtbarkeit, geringe Gewichtszunahmen uvm. sein.

Vor allem durch Weidehygiene aber auch leberegelwirksame Medikamente kann dem Befall vorgebeugt werden. Besonders empfohlen wurde von Dr. Hochsteiner die Durchführung von Kotprobenuntersuchungen. Hier sollte eine Sammelkotprobe an die Untersuchungsanstalt eingesendet werden, damit man ein Ergebnis für die gesamte Herde erhält. Eine konsequente Bekämpfung durch prophylaktische Maßnahmen wird für die Betriebe immer wichtiger.

Der Obmann des Kärntner Rinderzuchtverbandes, Ing. Sebastian Auernig, entrichtete Grußworte und bedankte sich bei allen Züchtern für ihre tolle Zuchtarbeit im Jahr 2013 sowie die rege Teilnahme an diversen Veranstaltungen und Schauen und gratulierte zu deren Erfolgen herzlich.

Der Kärntner Rinderzuchtverband wünscht allen Charolais Züchtern für das Jahr 2014 viel Glück in Haus und Hof!

Text und Fotos: DI Nadja Schuster (KRZV)


Schreibe einen Kommentar